MWEBWV Drei-Säulen-Strategie

21.10.2011

Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr NRW: arf GmbH empfiehlt Drei-Säulen-Strategie für Weiterentwicklung des Förderprogrammcontrollings

Von April bis September 2011 unterstützte die arf GmbH das MWEBWV bei der Erstellung eines Basismodells für das Förderprogrammcontrolling des Hauses. Die arf GmbH prüfte dabei, welche Voraussetzungen für die Etablierung eines wirkungsvollen Förderprogrammcontrollings geschaffen werden müssen. Die arf GmbH empfiehlt dem MWEBWV eine Drei-Säulen-Strategie:

  • Fachliche Lösung Ein Basisdatenmodell enthält ein hausweit einheitlich definiertes Set programmübergreifender Kennzahlen, die für Vergleiche dienen. Ein ebenfalls einheitliches Set an Berichten – zum Beispiel zur Liquiditätssteuerung – deckt die gemeinsamen Steuerungsinteressen von Haushalt, übergreifendem Förderprogrammcontrolling und Fachreferaten ab.
  • Organisatorische Lösung Es werden an den Auswertungserfordernissen orientierte einheitliche Standards für das Buchungsgeschäft und die Datenerfassung etabliert. Die Verantwortlichkeiten für die Verwendung der Daten aus dem Förderprogrammcontrolling werden eindeutig definiert (wer steuert was?). Die Prozesse des Förderprogrammcontrollings werden in die bestehende Prozesswelt (zum Beispiel der Haushaltsplanung und -steuerung) integriert.
  • Technische Lösung Das Förderprogrammcontrolling wird durch ein BI-Verfahren (Business Intelligence) unterstützt. Diese Lösung deckt die Auswertungserfordernisse der Verantwortungsträger ab und nutzt zugleich die bereits vorhandenen Ressourcen (Daten, Verfahren) effizient. Die mehrdimensionalen Auswertungsmöglichkeiten decken typische Fragestellungen im Fördergeschehen ab (zum Beispiel Bewilligungsvolumen nach Zeitraum, Region und Branche). Das BI-Verfahren kann bei neuen Anforderungen an das Förderprogrammcontrolling erweitert werden.

Zurück